Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch

Kontakt

News 2021

Gewalt gegen Beschäftigte muss aufhören

© DGB HH

Pöbeleien, Bedrohungen, körperliche Attacken - viel zu oft werden Hamburger Beschäftigte im öffentlichen und privatisierten Sektor angegangen.

Stimmen von Hamburger Beschäftigten

Thomas Scheel, Busfahrer und Betriebsrat bei den Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein:

„Beleidigungen, Spuck-Attacken – das kennen Kolleginnen und Kollegen leider alles nur zu gut. Aber die wenigsten reden noch drüber. Das gehört schon dazu.“ 

Claudia Buch, Restaurantleiterin, Deutschen Bahn:

„Ich habe einmal schlechte Erfahrungen mit Fußballfans gemacht und bis heute Angst vor großen Menschengruppen, besonders wenn diese angetrunken sind. Durch Corona haben die Aggressionen leider eher zugenommen.“ 

Sven Quiring, Lehrer:

„Es gibt Kolleg/-innen, die Opfer von schwerer Gewalt werden und danach Angst haben, die Schule zu betreten. Die lassen sich versetzen oder sind am Ende sogar dienstunfähig.“

Niels Sahling, Polizist:

„Egal, wie unsere Dienstkleidung aussieht: Wir sind auch nur Menschen und wollen mit Respekt behandelt werden.“ 

Thomas Schönwolf, Personalrat bei der Hamburger Feuerwehr:

„Wir wollen helfen, werden bedroht, bespuckt, beleidigt, geschlagen oder mit Gegenständen beworfen. Das macht uns fassungslos.“

"Wir brauchen einen Bewusstseinswandel und Maßnahmen gegen die Übergriffe"

Um auf diese Situation aufmerksam zu machen, hat der Deutsche Gewerkschaftsbund die Initiative „Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch“ ins Leben gerufen.  

Hamburgs DGB-Vorsitzende Katja Karger: „Da läuft eindeutig etwas schief. Wer sich für unsere Gesellschaft einsetzt, darf keine Angst vor Gewalt oder Beschimpfungen haben müssen. Wir brauchen einen Bewusstseinswandel, aber auch Maßnahmen von Arbeitgebern und Politik. “ 

Bundesweit kommt eine 2020 im Auftrag des DGB durchgeführte Umfrage zu dem Ergebnis, dass 67 Prozent der befragten Beschäftigten in den letzten zwei Jahren Beleidigungen, Bedrohungen und tätliche Angriffe erlebt haben und 57 Prozent sagen, dass die Gewalt in den letzten zehn Jahren zugenommen hat. 

2019 gab es laut einer Anfrage der CDU-Bürgerschaftsfraktion in Hamburg allein 1.939 Straftaten gegenüber Polizeivollzugsbeamten, sowie 87 Übergriffe auf Feuerwehrleute. In vielen anderen Bereichen werden Zahlen nicht einmal erfasst. Grund genug für die Forderung nach einer systematischen Erfassung von Übergriffen in Hamburg.

Weitere Forderungen:

- Ein öffentlicher Bewusstseinswandel

- Personalaufbau und bessere Ausstattung der Beschäftigten

- Schulungen, z.B. zu Deeskalationsstrategien und Gesundheitsmanagement

- Führungskräfte sensibilisieren

- Mehr Investitionen in Infrastruktur und Daseinsvorsorge

- Die Einrichtung von Sonderdezernaten zur Strafverfolgung von Übergriffen

Cookies und Datenschutz

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookienote speichert die Angaben, die Sie im Consent-Manager treffen. Dieser ist zum datenschutzkonformen Betrieb der Webseite im Einsatz.

Zweck Speichert Ihre Einstellungen, die Sie in der Cookie-Box von Cookienote ausgewählt haben.
Cookie-Name & Laufzeit cookienote2 (Consent-Cookie): 30 Tage

Wir verwenden Matomo zur datenschutzfreundlichen Webanalyse. Die anonymisierten Daten liegen auf unseren Servern und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Zweck Cookies von Matomo für statistische Auswertungen der Webseiten-Nutzung. Die im Cookie erfassten Nutzungsinformationen (einschließlich Ihrer gekürzten IP-Adresse) werden an unseren Server übertragen und zu Nutzungsanalysezwecken gespeichert.
Host stats.wegewerk.net
Cookie-Name & Laufzeit _pk_id.* (Kennungscookie): 393 Tage
_pk_ses.* (Session Cookie): 1 Tag

Die Videos auf dieser Webseite werden mit Hilfe des externen Dienstes YouTube eingebunden. Mit Ihrer Zustimmung über die Aktivierung der Anzeigefunktion wird eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt. Dabei werden Nutzungsdaten wie Ihre IP-Adresse an externe Server von YouTube und Google übermittelt und Cookies gesetzt. Es werden nach Aktivierung zudem weitere Google-Dienste wie Google Fonts und Google Photos nachgeladen und Ihre IP-Adresse an diese Server übermittelt.

Anbieter YouTube
Google LLC, 901 Cherry Ave. San Bruno, CA 94066, USA
Zweck Cookies von Google Ads Optimization, die beide gesetzt werden, um zum einen funktional Ihre Einwilligung in die Cookie-Nutzung zu dokumentieren, und zum anderen Informationen für Marketing- und Trackingzwecke zu sammeln, um Ihnen gezielt auch beim Besuch anderer Webseiten Werbung anzuzeigen.
Host Google Ads Optimization / youtube-nocookie.com
Cookie-Name & Laufzeit CONSENT: 2 Jahre
NID (Marketing-Cookie): 6 Monate